RVZ: Der Grund­stein ist gelegt

Neu­bau des Gemein­schafts­pro­jek­tes soll bis Ende 2023 abge­schlos­sen werden

von Laris­sa Zimmer

Alfeld – Das Pro­jekt ist eben­so her­aus­ra­gend wie her­aus­for­dernd, wie ges­tern bei der Grund­stein­le­gung des Regio­na­len Ver­sor­gungs­zen­trums (RVZ) Lei­ne­berg­land am Wal­ter-Gro­pi­us-Ring in Alfeld deut­lich wur­de. KWG-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann, der das Vor­ha­ben lie­ber als „Argen­tum“ bezeich­net, begrüß­te die trotz Regens zahl­reich erschie­ne­nen Gäs­te und hielt mit einer Sache nicht hin­term Berg: „Es ist durch­aus ein Pro­jekt, das uns Kum­mer berei­tet hat und auch immer noch berei­tet.“ Grün­de dafür sei­en die exor­bi­tan­ten Preis­stei­ge­run­gen sowie gestör­te Lie­fer­ket­ten, auch zäh­le die gege­be­ne Miet­preis­ga­ran­tie dazu. Statt geplan­ter sie­ben sei­en es nun mehr als neun Mil­lio­nen Euro, die der Neu­bau kos­tet. Gute Nach­rich­ten hat­te er aber auch parat: Abge­se­hen von den Außen­an­la­gen sei­en inzwi­schen alle Auf­trä­ge wei­test­ge­hend ver­ge­ben. Ende 2023 sol­len die Arbei­ten nach Mög­lich­keit abge­schlos­sen sein. Dann kön­ne auch das Medi­zi­ni­sche Ver­sor­gungs­zen­trum (MVZ), das seit Anfang Okto­ber direkt neben­an in Con­tai­nern betrie­ben wird, in das neue Gebäu­de umziehen.

Dort wird es dann nicht nur medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung geben, son­dern auch eine Apo­the­ke, eine psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Pra­xis, die Fried­hofs­ver­wal­tung der Stadt Alfeld sowie 16 klei­ne Wohn­ein­hei­ten (70 bis 80 Qua­drat­me­ter) in den bei­den Ober­ge­schos­sen. Alle Woh­nun­gen sol­len bar­rie­re­frei erreich­bar und mit einem Bal­kon aus­ge­stat­tet sein. Im Dach­raum wer­den die Tech­nik sowie Abstell­räu­me unter­ge­bracht. Süd­lich des Gebäu­des wer­den 41 Park­plät­ze her­ge­rich­tet. Für das Vor­ha­ben selbst wünsch­te Kauf­mann, dass es wei­ter­hin stö­rungs­frei über die Büh­ne geht.

Glei­ches wünsch­te Vol­ker Senf­t­le­ben als Vor­sit­zen­der der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung des RVZ Lei­ne­berg­land, der eben­so wie vie­le andere
Bür­ger­meis­ter betei­lig­ter Kom­mu­nen zur reg­ne­ri­schen Fei­er­stun­de gekom­men war. Gemein- und part­ner­schaft­lich hät­ten die Kom­mu­nen an der Rea­li­sie­rung die­ses Pro­jekts gear­bei­tet, eben­so der Ver­ein „Regi­on Lei­ne­berg­land“. „Ich bin auch froh, dass wir den Land­kreis hier an unse­rer Sei­te wis­sen“, so Senftleben.

Dies bestä­tig­te Bernd Lynack, der nicht nur als Land­rat, son­dern auch in sei­ner Funk­ti­on als Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der KWG (Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft) Hil­des­heim nach Alfeld gekom­men war. Er dank­te dar­über hin­aus für die inves­tier­te Ener­gie und den Zusam­men­halt und beton­te: „Es gab die eine oder ande­re Klip­pe zu umschiffen.“

Die Gemein­schaft lob­te auch Bernd Beus­hau­sen als „gast­ge­ben­der“ Bür­ger­meis­ter Alfelds, der sich sei­nen Vor­red­nern anschloss und alles Gute für den wei­te­ren Ver­lauf der Bau­zeit wünsch­te. Anschlie­ßend griff er gemein­sam mit Mat­thi­as Kauf­mann, Vol­ker Senf­t­le­ben und Bernd Lynack zum offi­zi­el­len Grund­stein, der tat­säch­lich gar kein Grund­stein ist, son­dern eine Kup­fer­röh­re. Die­se ent­hält als Zeit­kap­sel eini­ge Bau­plä­ne sowie eine aktu­el­le Tages­zei­tung und wur­de fei­er­lich von ihnen ins bereits bestehen­de Mau­er­werk ein­ge­las­sen. Anschlie­ßend grif­fen sie einer nach dem ande­ren zu Mau­rer­kel­le und Zement­mas­se, um die Röh­re in der Außen­wand des zukünf­ti­gen RVZ Lei­ne­berg­land ver­schwin­den zu lassen.

Fotos: Laris­sa Zimmer

Quel­le: Lei­ne Deis­ter Zei­tung | 26.11.2022

kwg-Foto­ga­le­rie Grundsteinlegung:

Fotos: kwg Hil­des­heim | Judith-Maria Reichardt