Eine Kap­sel für die neue Kita

Grund­stein für neue Tages­stät­te in Bocke­nem gelegt

von Micha­el Vollmer

Bocke­nem. Die Haus­num­mer für die neue Kin­der­ta­ges­stät­te in Bocke­nem ist bereits ver­ge­ben: Amber­gau-Ring 47. Doch bis die ers­ten Kin­der die­se  Adres­se ansteu­ern, wer­den noch Mona­te ver­ge­hen. Zunächst wur­de am Mitt­woch der Grund­stein für die neue Ein­rich­tung gelegt. Die Stadt Bocke­nem hat die Gesell­schaft für Kom­mu­na­le Immo­bi­li­en Hil­des­heim (GKHi) mit dem Bau beauf­tragt. „Die­se Art von Gebäu­de steht bereits mehr­fach im Land­kreis. So ist das Bocke­nemer Pro­jekt eine Wei­ter­ent­wick­lung der Kita in Gro­nau. Das bringt für den gesam­ten Pro­zess vie­le Vor­tei­le mit sich“, erklär­te der Pro­ku­rist der GKHi, Mat­thi­as Kaufmann.

Der Stadt Bocke­nem war es wich­tig, dass mög­lichst schnell wei­te­re Kita-Plät­ze ange­bo­ten wer­den kön­nen. Bocken­ems Bür­ger­meis­ter Rai­ner Block erin­ner­te an die Situa­ti­on im Sep­tem­ber 2020, wo sich abzeich­ne­te, dass wei­te­re Kita-Plät­ze benö­tigt wer­den. Zunächst sei­en nur eine Kin­der­gar­ten- und eine Krip­pen­grup­pe im Gespräch gewe­sen. Doch damit konn­te sich die Poli­tik nicht anfreun­den. Um sich für die Zukunft gut auf­zu­stel­len, soll­ten es bes­ser jeweils zwei Grup­pen sein.

Alle Betei­lig­ten sei­en über­zeugt davon, einen guten Kin­der­gar­ten mit opti­ma­len Bedin­gun­gen zu bekom­men. Neben einer Wär­me­pum­pe, die auch über eine Kühl­funk­ti­on ver­fügt, sind auch Vor­rich­tun­gen für eine aus­rei­chen­de Beschat­tung sowie eine PV-Anla­ge zur Eigen­strom­pro­duk­ti­on geplant. Die Arbei­ter­wohl­fahrt über­nimmt die Trä­ger­schaft der neu­en Einrichtung.

Mat­thi­as Kauf­mann und Rai­ner Block plat­zie­ren eine Kap­sel mit ver­schie­de­nen Gegen­stän­den im Mau­er­werk. Foto: Micha­el Vollmer

Der Bür­ger­meis­ter blick­te auf das auf­wen­di­ge Aus­wahl­ver­fah­ren zurück. Ins­ge­samt waren vier Bewer­bun­gen ein­ge­gan­gen. Für die Mit­ar­bei­te­rin­nen und  Mit­ar­bei­ter ste­hen 15 Park­plät­ze zur Ver­fü­gung, damit die Park­si­tua­ti­on in dem Wohn­ge­biet nicht stra­pa­ziert wird.

Ein­schließ­lich der Außen­an­la­ge und Innen­ein­rich­tung kal­ku­liert die Ver­wal­tung für die Kita eine Inves­ti­ti­ons­sum­me von rund 3,1 Mil­lio­nen Euro. Das bar­rie­re­freie Gebäu­de, das rund 700 Qua­drat­me­ter groß ist und auf einem Grund­stück von 2800 Qua­drat­me­tern steht, glie­dert sich in zwei Flü­gel und einen zen­tra­len Ver­bin­dungs­bau mit Eingangsbereich.

Die bei­den Krip­pen­grup­pen, die jeweils Platz für 15 Jun­gen und Mäd­chen im Alter von ein bis drei Jah­re bie­ten, und die zwei Kin­der­gar­ten­grup­pen mit jeweils 25 Plät­zen sind im Ganz­tags­be­trieb sepa­rat in den Gebäu­de­flü­geln unter­ge­bracht. Die Bau­zeit beträgt etwa ein Jahr. Zum neu­en Kin­der­gar­ten­jahr im August 2023 sol­len die neu­en Räu­me mit Leben erfüllt werden.

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung | 24.11.2022

kwg-Foto­ga­le­rie Grundsteinlegung:

Fotos: kwg Hil­des­heim | Judith-Maria Reichardt