20. Januar 2020

Das Ostend ist so gut wie ausverkauft

Stadt ist mit dem Baugebiet zufrieden – auch wenn sie an manchen Stellen Lehrgeld zahlen muss

Im Ost­end gibt es 75 Grund­stü­cke. Auf ihnen sol­len 21 Mehr­fa­mi­li­en­haus-Blö­cke, 42 Rei­hen- und Stadt­häu­ser sowie sechs Gebäu­de ent­ste­hen, in denen es sowohl Gewer­be als auch Woh­nun­gen geben soll. Dazu kom­men zusam­men sechs Flä­chen für die Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten gbg, kwg und Beam­ten­woh­nungs­ver­ein, die eben­falls unter ande­rem Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser pla­nen, in denen zusam­men etwa 6 Sozi­al­woh­nun­gen zu fin­den sein wer­den. Foto: Chris Goss­mann

Von Rai­ner Bre­da

Hil­des­heim. Die Kor­ken las­sen sie nicht knal­len. Doch ihre Freu­de dar­über, wie es im Ost­end läuft, ist Stadt­bau­rä­tin Andrea Döring und Pla­nungs­amts­chefin San­dra Brouër im Gespräch mit der HAZ sehr wohl anzu­mer­ken. Und die bei­den Spit­zen- Frau­en aus dem Bau-Dezer­nat haben ja auch allen Grund dazu.

 

„Die Geschwindigkeit bei der Vermarktung kann sich sehen lassen.“

Sandra Brouër, Leiterin des Stadtplanungsamtes

 

Denn die Stadt hat so gut wie alle Flä­chen in dem Bau­ge­biet zwi­schen der Ost­stadt und der Sena­tor-Braun- Allee ver­ge­ben, die Ver­mark­tung ist im Grun­de abge­schlos­sen. „Wir haben 74 Grund­stü­cke in gut zwei Jah­ren ver­kauft – die Geschwin­dig­keit kann sich ja wohl sehen las­sen“, fin­det Brouër.

 

So will die Han­sea­ti­sche Immo­bi­li­en Treu­hand bau­en.

Gera­de erst ist die Tin­te unter dem Kauf­ver­trag über ein 2300- Qua­drat­me­ter-Grund­stück im Süd­wes­ten der Sied­lung getrock­net. Die Han­sea­ti­sche Immo­bi­li­en Treu­hand hat sich das Bau­feld 17, eines von ins­ge­samt 24 auf dem eins­ti­gen Kaser­nen­are­al, gesi­chert. Der Stader Bau­trä­ger und Pro­jekt­ent­wick­ler will dort elf Rei­hen­häu­ser mit je 145 Qua­drat­me­tern Wohn­flä­che errich­ten, alle­samt mit begrün­ten Flach­dä­chern.

 

Die Bau­ge­neh­mi­gung ist bean­tragt, die ers­ten Käu­fer sol­len noch in die­sem Jahr ein­zie­hen, kün­digt das Unter­neh­men an, das so schnell wie mög­lich los­le­gen will und das Ost­end als Ein­stieg in Hil­des­heim betrach­tet. „Wir pla­nen wei­te­re Pro­jek­te in der Stadt“, kün­digt Geschäfts­füh­rer Chris­toph Wink­ler von Moh­ren­fels an.

 

An vier Stel­len auf dem knapp zwölf Hekt­ar gro­ßen frü­he­ren Mili­tär- Are­al lau­fen sogar schon Bau­ar­bei­ten. So rich­tet der Beam­ten­woh­nungs­ver­ein eine der bei­den frü­he­ren Sol­da­ten­un­ter­künf­te an der Sena­tor-Braun-Allee, die aus Macken­sen-Kaser­nen-Zei­ten ste­hen geblie­ben sind, für das Heli­os- Kli­ni­kum her. Im Nor­den hat die gbg ange­fan­gen, im Süden und Süd­os­ten neh­men zwei kom­bi­nier­te Gewer­be- und Wohn­ge­bäu­de Gestalt an.

 

Auch die rund 300 Meter lan­ge Lärm­schutz­wand zwi­schen Bahn­glei­sen und den geplan­ten Ein­fa­mi­li­en­häu­sern im Wes­ten steht bereits. Das Bau­werk ist in Höhe der Goe­the­stra­ße der­zeit noch auf einer Län­ge von 42 Metern unter­bro­chen: Hier soll der Bahn­über­gang für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer zur Ost­stadt ent­ste­hen, der Bau­be­ginn lässt aller­dings noch auf sich war­ten. Denn die Geneh­mi­gung des Eisen­bahn­bun­des­am­tes steht aus. Ob es denn bei der Ein­schät­zung der Stadt bleibt, es gehe 2020 los? Da zuckt Brouër mit den Schul­tern.

 

Ins­ge­samt 31 Grund­stücks­ver­käu­fe sind nota­ri­ell beur­kun­det, fünf wei­te­re ste­hen vor dem Abschluss. Für 21 Flä­chen erstel­len die Besit­zer der­zeit das Bau­kon­zept, für 17 Bau­plät­ze läuft die Abstim­mung zwi­schen Käu­fern und der Ver­wal­tung.

 

Für letz­te­re bedeu­tet das beson­de­re Ver­ga­be­ver­fah­ren, das die Stadt am Ost­end erst­mals anwen­det, einen gro­ßen Auf­wand: Zum Zuge kamen nicht wie sonst in vie­len Bau­ge­bie­ten üblich die Höchst­bie­ten­den (für alle Grund­stü­cke gal­ten vom Rat beschlos­se­ne Fest­prei­se), son­dern die Anbie­ter mit der höchs­ten Krea­ti­vi­tät.

 

Das Ziel, auf die­se Wei­se gestal­te­ri­sche Viel­falt zu schaf­fen, wer­de erreicht, betont Döring. Doch die Her­an­ge­hens­wei­se brin­ge einen erheb­li­chen Bera­tungs­be­darf mit sich. Der sich aber gelohnt habe, beto­nen sie und Brouër uni­so­no. Denn so sei­en die Kon­zep­te bau­ge­neh­mi­gungs­reif. „Wir haben die Abstim­mung im Ver­fah­ren nach vor­ne ver­scho­ben“, erklärt die Pla­nungs­amts­chefin. Schließ­lich kön­ne die eine Abtei­lung im Rat­haus schlecht etwas unter­sa­gen, wor­an eine ande­re vor­her mit­ge­ar­bei­tet habe.

 

Aller Begeis­te­rung zum Trotz: An man­chen Stel­len lief es auch im Ost­end nicht rund, wie Döring und Brouër ein­räu­men. So ist der Plan, drei Bau­fel­der von gro­ßen Bau­ge­mein­schaf­ten ent­wi­ckeln zu las­sen, mehr oder min­der geschei­tert. Ein Inves­tor, so lau­te­te die Idee, soll­te jeweils eine Tief­ga­ra­ge und einen Innen­hof für einen Mehr­fa­mi­li­en­haus­block schaf­fen, den er gemein­sam mit klei­ne­ren Part­nern bau­en soll­te. „Wir hat­ten an Hand­werks­be­trie­be, ande­re Fir­men oder pri­va­te Geld­an­le­ger gedacht“, erklärt Brouër.

 

Doch die Abstim­mung zwi­schen den Inter­es­sen­ten erwies sich als so schwie­rig, dass die Stadt zwei der drei Bau­fel­der am Ende doch als Paket an einen Bie­ter ver­kauf­te. „Scha­de“, fin­det Döring. Die Ver­wal­tung wer­de auf­grund die­ser Erfah­rung beim nächs­ten Bau­ge­biet an der Pap­pel­al­lee auf die­se Vari­an­te ver­zich­ten. Auch kos­ten­freie Optio­nen für Bau­plät­ze soll es nicht mehr geben; künf­tig kos­tet das Reser­vie­ren eine Gebühr, die beim Kauf ver­rech­net wird. „Das schafft mehr Ver­bind­lich­keit“, erklärt Brouër. Am Ost­end hat­ten Inter­es­sen­ten in meh­re­ren Fäl­len die sechs­mo­na­ti­ge Opti­on trotz Ver­län­ge­rung ver­fal­len las­sen. Auch auf den Ansatz, Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser für Sozi­al­woh­nun­gen mit Tief­ga­ra­gen aus­zu­stat­ten, will die Stadt in Zukunft ver­zich­ten. „Das lässt sich wirt­schaft­lich nicht dar­stel­len“, sagt Brouër.

 

Doch ansons­ten ging eben vie­les im Ost­end glatt – wes­halb die Pla­nungs­amts­chefin zuver­sicht­lich ist, auch das letz­te der 75 Grund­stü­cke zu ver­kau­fen. Aller­dings erst, wenn es an der Zeit ist: Die an der Sena­tor- Braun-Allee gele­ge­ne Flä­che dient vor­aus­sicht­lich noch drei Jah­re als Bau­stel­len­zu­fahrt.

 

Eine Abrech­nung für das Bau­ge­biet dürf­te noch län­ger auf sich war­ten las­sen. Sie wird nach Anga­ben der Ver­wal­tung kom­pli­ziert, was unter ande­rem am Ein­satz der Städ­te­bau­för­der­mit­tel für das Gelän­de lie­ge. Das Rat­haus hofft nach der ursprüng­li­chen Vor­la­ge für den Rat auf Ein­nah­men von knapp 18 Mil­lio­nen Euro. Die Auf­wen­dun­gen sei­en aber so hoch, dass das Vor­ha­ben nicht ren­tier­lich sei, erklärt Spre­cher Hel­ge Mie­the. Daher hät­te die Stadt das Ost­end ohne die För­der­mit­tel nicht bewäl­ti­gen kön­nen, betont Döring.

 

Das planen die Hildesheimer Baugesellschaften im Ostend

 

Dass im Ost­end bald bis zu 1200 Men­schen leben sol­len, ist dem Gebiet noch nicht anzu­se­hen: Noch gleicht das Are­al eher einem Acker als einem Wohn­vier­tel. Neben dem Hil­des­hei­mer Archi­tek­ten And­re Seid­ler, der der­zeit im ost­end zwei Büro­ge­bäu­de und Woh­nun­gen errich­ten lässt, sind es die Bau­ge­sell­schaf­ten gbg und der Beam­ten-Woh­nungs­ver­ein BWV, die in dem Neu­bau­ge­biet als ers­te aktiv sind. Und die Kreis­wohn­bau (kwg) steht bereits in den Start­lö­chern. Die Chefs der drei Gro­ßen der hie­si­gen Bau­bran­che bestä­ti­gen ent­ge­gen den zwei­feln­den Äuße­run­gen man­cher Hil­des­hei­mer, die sich wegen der wei­ter­hin feh­len­den Hoch­bau­ten wun­dern: Es gibt kei­ne Ver­zö­ge­run­gen, alles ist im Plan.

 

Da ist der Beam­ten-Woh­nungs­ver­ein BWV, der direkt an der Sena­tor-Braun-Allee eines der Bestands­ge­bäu­de saniert, umge­stal­tet und zudem einen neu­en Anbau errich­tet. Das Heli­os Kli­ni­kum wird hier auf rund 1400 Qua­drat­me­tern sowohl sei­ne bis­her im Ver­wal­tungs­ge­bäu­de auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te unter­ge­brach­te Kran­ken­pfle­ge­schu­le wie auch die Eltern­schul­eräu­me unter­brin­gen. Als neu­es Ange­bot wird Heli­os ein Pati­en­ten­ho­tel mit 23 Zim­mern ein­rich­ten. Im zwei­ten Schritt will der BWV zwei L-för­mi­ge Gebäu­de auf dem benach­bar­ten Bau­feld errich­ten. Dort zie­hen im Erd­ge­schoss die Dro­ge­rie­ket­te Ross­mann, ein Bio-Super­markt, ein Bäcker sowie eine Apo­the­ke und ein Restau­rant ein, in den obe­ren Stock­wer­ken sind zum einen 30 von der Cari­tas betreu­te Woh­nun­gen geplant, im ande­ren Flü­gel wird die Dia­ko­nie Him­mels­tür Büros nut­zen und inklu­si­ves Woh­nen anbie­ten.

Im drit­ten, an der Bahn­li­nie gele­ge­nen BWV-Bau­feld, könn­ten im Erd­ge­schoss eini­ge Büro­flä­chen ent­ste­hen, zudem ist neben Wohn­häu­sern der Neu­bau einer Kita geplant, deren Trä­ger noch nicht fest­steht. Das vier­te und letz­te Bau­feld ist über­wie­gend für Woh­nun­gen vor­ge­se­hen.

 

Auf einem ande­ren Bau­feld hat die Bau­ge­sell­schaft gbg unter­des­sen die Tief­bau­ar­bei­ten für ein Gebäu­de mit ins­ge­samt 59 Miet­woh­nun­gen weit­ge­hend abge­schlos­sen. Der Zustän­di­ge Ste­phan Per­sin war in den ver­gan­ge­nen Wochen ins­be­son­de­re mit dem The­ma Grund­was­ser beschäf­tigt: Denn das steht in dem Gebiet rela­tiv hoch. nicht so sehr, dass es ernst­haf­te Pro­ble­me macht und zu ekla­tan­ten Ver­zö­ge­run­gen führ­te, aber man müs­se es sehr genau im Blick behal­ten, sagt gbg-Spre­cher Frank Satow. An drei Mess­punk­ten wird der Was­ser­pe­gel rund um den Roh­bau stän­dig mit Son­den über­wacht. Nun soll es mit dem Hoch­bau rasch vor­an­ge­hen, kün­digt Satow an. Und auf Tem­po hofft man bei der Bau­ge­sell­schaft auch ins­ge­samt: „Mit Blick auf die Gesamt­ent­wick­lung des Bau­ge­bie­tes Ost­end wünscht sich die gbg mög­lichst schnell wei­te­re bau­en­de Nach­barn.“

 

Einer der Nach­barn wird die Kreis­wohn­bau (kwg) auf einem etwa 6000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grund­stück sein. Die hat Ende Dezem­ber, wie in ihrem ursprüng­li­chen Zeit­plan vor­ge­se­hen, den Bau­an­trag für ihr Vor­ha­ben ein­ge­reicht. ins­ge­samt 96 Woh­nun­gen will die kwg bau­en, davon sol­len 28 ver­kauft wer­den, der Rest wird ver­mie­tet, 18 sind güns­ti­ge­re Sozi­al­woh­nun­gen. Zudem lässt die kwg eine Tief­ga­ra­ge mit knapp 90 Stell­plät­zen bau­en. Das Grund­was­ser hat man auf dem Schirm, sieht dar­in aber wie die gbg auch kein ent­schei­den­des Hin­der­nis. „Es war klar, dass man dort schnell im Was­ser ist, wenn man tie­fer gräbt“, sagt kwg-Chef Mat­thi­as Kauf­mann. sein Unter­neh­men will im August 2020 mit dem Bau begin­nen, nach etwa 20 Mona­ten sol­len die Woh­nun­gen fer­tig sein. Jan

 

Lob vom Rat, Kri­tik an Sozi­al­woh­nungs­an­teil so viel Einig­keit herrscht sel­ten im Rat: alle Frak­tio­nen loben die Arbeit der Ver­wal­tung bei der Ent­wick­lung des ost­end. Beson­ders die Ver­mark­tung und das Instru­ment der Grund­stücks-Ver­ga­be­kom­mis­si­on fin­den den Bei­fall der Poli­ti­ker, die in dem Gre­mi­um neben Ver­tre­tern des Rat­hau­ses und exter­nen Fach­leu­ten ver­tre­ten waren. „Das lief exzel­lent“, sag­te CDU-Frak­ti­ons­chef Ulrich Kum­me der HAZ, ähn­lich äußer­te sich Erdinc Par­lak: „Die Ent­schei­dun­gen fie­len über­wie­gend ein­stim­mig“, berich­tet der Ver­tre­ter der Grup­pe Unabhängige/ FDP. Das Bau­de­zer­nat habe „ins­ge­samt ordent­lich gear­bei­tet“, fin­det AfD-Frak­ti­ons­chef Bernd Krie­sin­ger.

Kri­tik gibt es dage­gen am Anteil der Sozi­al­woh­nun­gen. „Der ist wie ein Eis­berg in der Son­ne weg­ge­schmol­zen“, moniert Lin­ken-Ver­tre­ter Orhan Kara, er füh­le sich über den Tisch gezo­gen. Aus der Poli­tik war ursprüng­lich eine Quo­te von 25 Pro­zent gefor­dert wor­den – dies hät­te bei den 650 Woh­nun­gen, die nun vor­aus­sicht­lich ent­ste­hen, etwa 160 Sozi­al­woh­nun­gen bedeu­tet. Tat­säch­lich wer­den es gera­de knapp 70, schätzt Pla­nungs­amts­chefin San­dra Brouër – was immer­hin mit zehn Pro­zent noch etwas mehr ist, als sich die Stadt am Ende vor­ge­nom­men hat­te. Gleich­wohl hät­te sich unter ande­rem Grü­nen-Chef Ulrich Räbi­ger einen deut­lich grö­ße­ren Anteil an bezahl­ba­ren Woh­nun­gen gewünscht: „Das war das letz­te Bau­ge­biet, bei dem wir nicht rigo­ros eine Quo­te von min­des­tens 20 Pro­zent ver­lan­gen.“

AfD-Chef Ralf Krie­sin­ger bedau­ert, dass auch Sozi­al­woh­nun­gen in ande­ren Stadt­tei­len auf den ost­end-anteil ange­rech­net wer­den konn­ten. Der SPD-Poli­ti­ker Det­lef Han­sen, Vor­sit­zen­der des Stadt­ent­wick­lungs­aus­schus­ses, hat sei­ne Stel­lung­nah­me zum ost­end eher all­ge­mein gehal­ten: Das ost­end sei in einem auf­wen­di­gen Ver­fah­ren mit städ­te­bau­li­chem Wett­be­werb und Grund­stücks­ver­ga­be auf­grund ein­ge­reich­ter Kon­zep­te ent­wi­ckelt wor­den, dies habe zu einem hohen Zeit­auf­wand und auch eini­gen Schwie­rig­kei­ten geführt. „ins­ge­samt sehen wir das ost­end mitt­ler­wei­le auf einem guten Weg.“ Br

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 20. Janu­ar 2020

Veröffentlicht unter 2020

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg