30. Juni 2020

Die kwg investiert in viele neue Bauprojekte

Corona-Krise hat das Unternehmen bislang kaum getroffen: Nur 16 Anträge auf Mietstundungen bekommen

Die Kreis­wohn­bau in der Kai­ser­stra­ße inves­tiert kräf­tig in neu­en Wohn­raum. Mög­lich machen das auch die ein­ma­lig nied­ri­gen Zin­sen. FOTO: CLEMENS HEIDRICH

Von Mari­ta Zim­mer­hof

Kreis Hil­des­heim. Für die Kreis­wohn­bau war das ver­gan­ge­ne Jahr ein arbeits­rei­ches, denn die 29 Mit­ar­bei­ter um Mat­thi­as Kauf­mann haben eine beacht­li­che Zahl von Bau­pro­jek­ten auf den Weg gebracht, mit denen die kwg in abseh­ba­rer Zeit in Städ­ten und Dör­fern neue Woh­nun­gen und Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen schaf­fen will. „Wenn erst die Bag­ger rol­len, ist unse­re Arbeit zum größ­ten Teil bereits getan“, sagt der Geschäfts­füh­rer.

 

An der Sali­ne in Bad Salz­detfurth etwa sol­len bis August für 4,5 Mil­lio­nen Euro Woh­nun­gen, eine Kita und Raum für ein Muse­um ent­ste­hen. Am Ähren­kamp in Har­sum sol­len schon bald 23 Eigen­tums­woh­nun­gen bezugs­fer­tig wer­den. Am Kipp­hut in Sar­stedt wächst für 7,5 Mil­lio­nen Euro ein Neu­bau mit 22 Woh­nun­gen, zehn Appar­te­ments und einer Kita, für jeweils 4,5 Mil­lio­nen bekom­men Nordstem­men am Brun­nen­hof und Hol­le in der Bert­hold­stra­ße „Argentum“-Häuser mit ein­mal 20, ein­mal 18 Woh­nun­gen. Die Argen­tum-Idee ist das kwg-Erfolgs­kon­zept für betreu­tes Woh­nen.

 

Obwohl die kwg pri­mär im Kreis aktiv ist, ent­steht ihr der­zeit teu­ers­tes Vor­ha­ben im Hil­des­hei­mer Ost­end: 20 Mil­lio­nen Euro will sie in den Bau von 28 Eigen­tums- und 68 Miet­woh­nun­gen ste­cken, von denen 18 öffent­lich geför­dert und 50 frei finan­ziert sind. Dazu kom­men Tief­ga­ra­gen und eine Tages­pfle­ge.

 

Mög­lich macht all das eine soli­de Haus­halts­füh­rung: Die Bilanz­sum­me stieg auf 160 Mil­lio­nen Euro, der Umsatz sank auf 23,5 Mil­lio­nen Euro, der Jah­res­über­schuss klet­ter­te 2019 auf 2,6 Mil­lio­nen Euro. Die Eigen­ka­pi­tal­quo­te ging leicht auf 34,03 Pro­zent zurück und wird, wie Kauf­mann bereits ankün­digt, in den kom­men­den Jah­ren wei­ter sin­ken, um Pro­jek­te zu finan­zie­ren. „Aber wir kön­nen uns das leis­ten.“

 

Wäh­rend das lau­fen­de Jahr in vie­len Unter­neh­men alle Zie­le auf den Kopf gestellt hat, gehö­re der Woh­nungs­bau nicht zu den Bran­chen, die die Coro­na-Kri­se hart getrof­fen habe. Von den mehr als 4000 Woh­nungs­mie­tern stell­ten nur 15 einen Antrag auf Stun­dung der Mie­te. Im gewerb­li­chen Bereich ist die Lage schwie­ri­ger, aber der macht nur neun Pro­zent des kwg-Geschäf­tes aus, und davon sind wie­der­um ein Teil kri­sen­fes­te Schu­len und Ret­tungs­wa­chen. „Even­tu­ell könn­te uns die Volks­hoch­schu­le noch ein­ho­len“, sagt Kauf­mann. Gemein­sam mit der städ­ti­schen Bau­ge­sell­schaft gbg hat­te die kwg die Immo­bi­lie zu je 50 Pro­zent finan­ziert. „Wie es ins­ge­samt wei­ter­ge­hen wird, wis­sen wir nicht. Prin­zi­pi­ell haben wir wirt­schaft­lich schwä­che­re Kund­schaft mit weni­ger Erspar­nis­sen als der Schnitt.“

 

Mit einer Durch­schnitts­mie­te von 5,43 Euro pro Qua­drat­me­ter ist die kwg ein güns­ti­ger Ver­mie­ter, der selbst bei reno­vier­ten Woh­nun­gen im Mit­tel nur 5,94 Euro for­dert. 8 Mil­lio­nen Euro flos­sen 2019 in Moder­ni­sie­rung und Instand­hal­tung. 95 Pro­zent des Bestan­des ist längst wär­me­ge­dämmt, 50 Mie­ter konn­ten sich über neue Vor­stell­bal­ko­ne freu­en. Die Leer­stands­quo­te ist mit 1,7 Pro­zent mini­mal. Im Mit­tel bleibt jeder Mie­ter neun Jah­re woh­nen.

 

His­to­risch tie­fe Zin­sen ermög­li­chen der kwg nun gro­ße Pro­jek­te ohne Zins­än­de­rungs­ri­si­ko. Kauf­mann macht aber kei­nen Hehl dar­aus, dass Bau­en immer schwie­ri­ger wird: „Gefühlt“ fünf Pro­zent Preis­stei­ge­rung, immer höhe­re Kos­ten für Geneh­mi­gun­gen, Brand­schutz, Ener­gie­spa­ren und nicht zuletzt hohe Zusatz­kos­ten für Archäo­lo­gie und Denk­mal­pfle­ge „ver­ha­geln die Bilanz“: In Hol­le etwa kos­te­te die Gra­bung mit 200 000 Euro so viel wie eine gan­ze Neu­bau­woh­nung.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 30. Juni 2020

Veröffentlicht unter 2020

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg