11. Februar 2020

Hier soll bald ein Mehrfamilienhaus entstehen

kwg investiert 1,8 Millionen Euro für sozialen Wohnungsbau – auch an anderer Stelle im Kreis entstehen Mietshäuser für Menschen mit geringem Einkommen

Der­zeit läuft noch der Abriss des Gebäu­des und die Vor­be­rei­tung des Bau­felds. FOTO: SEBASTIAN KNOPPIK

Von Sebas­ti­an Knop­pik

Alger­mis­sen. Die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) inves­tiert in den sozia­len Woh­nungs­bau in Alger­mis­sen. Der­zeit wird das alte Schlicht­haus an der Her­mann-Löns-Stra­ße abge­ris­sen. Im Mai sol­len die Bau­ar­bei­ten für das Wohn­haus begin­nen, die etwa ein Jahr dau­ern wer­den. Und es ist nicht das ein­zi­ge Pro­jekt, um güns­ti­ge Woh­nun­gen im Land­kreis zu schaf­fen.

 

Wird ein altes Gebäu­de abge­ris­sen, wer­den oft Über­ra­schun­gen zuta­ge geför­dert. Das war auch in dem Schlicht­haus aus den 50er-Jah­ren nicht anders. Die Bau­ar­bei­ter fan­den hier den gesund­heits­schäd­li­chen Stoff Asbest. Und zwar in einem Kle­ber des Boden­be­lags, wie kwg-Mit­ar­bei­ter Ste­fan Mai erklärt. Die­ser muss­te ent­sorgt wer­den. „Das ist rela­tiv auf­wen­dig gewe­sen“, sagt Mai.

 

Ansons­ten ist er aber zufrie­den mit dem Ablauf des Pro­jekts. Für ihn über­ra­schend hat der Land­kreis das Pro­jekt bereits geneh­migt. Dabei benö­tigt das Bau­amt des Land­krei­ses der­zeit wegen Per­so­nal­man­gels eigent­lich län­ger als sonst. „Wir haben auch nicht damit gerech­net, dass wir die Bau­ge­neh­mi­gung so schnell bekom­men“, sagt Mai.

 

Die Bau­ar­bei­ten sol­len aber trotz­dem wie geplant im Mai star­ten. Bis dahin müs­sen unter ande­rem noch die Bau­leis­tun­gen für das Pro­jekt aus­ge­schrie­ben wer­den. 1,8 Mil­lio­nen Euro inves­tiert die kwg nach der­zei­ti­gem Stand in das Vor­ha­ben.

 

Es han­delt sich dabei um geför­der­ten sozia­len Woh­nungs­bau. 7,20 Euro pro Qua­drat­me­ter müs­sen Mie­ter dabei bezah­len. Zehn Woh­nun­gen sind dort auf ins­ge­samt 600 Qua­drat­me­tern geplant, acht Zwei-Zim­mer-Woh­nun­gen und zwei Drei-Zim­mer-Woh­nun­gen im Dach­ge­schoss. Ers­te Inter­es­sen­ten haben sich bereits bei der kwg gemel­det.

 

Die Ver­mie­tung als sozia­ler Woh­nungs­bau ist laut Mai nur mög­lich, weil die Gemein­de Alger­mis­sen sich an den Inves­ti­ti­ons­kos­ten betei­ligt. Das Alger­mis­se­ner Vor­ha­ben ist neben einem geplan­ten Pro­jekt auf dem ehe­ma­li­gen Bau­hof-Gelän­de in Sar­stedt der ein­zi­ge sozia­le Woh­nungs­bau der kwg. Sar­stedt und Alger­mis­sen sei­en auch die ein­zi­gen Kom­mu­nen – außer der Stadt Hil­des­heim –, in denen es noch Wachs­tum gebe. Um die Schaf­fung güns­ti­gen Wohn­raums will sich die kwg auch an ande­ren Stel­len im Land­kreis küm­mern, aller­dings ohne öffent­li­che För­de­rung und daher nicht als sozia­ler Woh­nungs­bau. So wird in Gie­sen das glei­che Gebäu­de wie in Alger­mis­sen noch ein­mal gebaut. In Gro­nau ist eben­falls ein sol­ches Pro­jekt geplant, aber mit einer Eta­ge weni­ger.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 11.02.2020

Veröffentlicht unter 2020

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg