„Sozia­les Zen­trum“: Kita und Stadt­teil­treff eingeweiht

Sar­stedt. Sie ist die Num­mer 17 im Kita-Port­fo­lio der Stadt Sar­stedt: die Kin­der­ta­ges­stät­te Oppel­ner Stra­ße. Bereits seit Sep­tem­ber in Betrieb, hat Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke sie am Sams­tag­mit­tag im Bei­sein vie­ler Gäs­te offi­zi­ell ein­ge­weiht. Doch die Betreu­ungs­ein­rich­tung stand nicht allein im Fokus. Der benach­bar­te Stadt­teil­treff, die KLEI­ne Stu­be, wur­de eben­falls amt­lich sei­ner Bestim­mung über­ge­ben – näm­lich als Ort der Zusam­men­kunft für alle Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner des Stadt­teils Klei.

„Wir fei­ern heu­te Bergfest“

Elze – „Dem Herr­gott sei ein  Dank gesagt, der Schutz gewäh­re die­sem Kin­der-Haus, und eine Bitt gleich ange­bracht, Dein Segen Herr geh nie­mals aus.  Ein Kin­der­la­chen, froh und rein, voll Über­mut und Innig­keit, soll immer hier zu hören sein, für heu­te an für alle Zeit“ – so lau­tet ein Aus­zug aus dem Richt­spruch, den der Aus­zu­bil­den­de Luca Weber vom zustän­di­gen Bau- und Zim­me­rei­un­ter­neh­men Thiemt ges­tern beim Richt­fest der Elzer Peter- und  Paul-Kin­der­ta­ges­stät­te an der Bahn­hof­stra­ße den zu ihm auf­bli­cken­den Gäs­ten zurief. Das Zere­mo­ni­ell wur­de dann mit dem obli­ga­to­ri­schen Zer­schmet­tern des lee­ren Schnaps­gla­ses voll­endet – schließ­lich sol­len Scher­ben Glück bringen.

Miet­woh­nungs­bau inner­halb eines Jah­res dras­tisch eingebrochen

Han­no­ver. Die Woh­nungs­wirt­schaft in Nie­der­sach­sen schlägt Alarm. Der Miet­woh­nungs­bau ist inner­halb eines Jah­res dras­tisch ein­ge­bro­chen, der Bau von neu­en Sozi­al­woh­nun­gen akut gefähr­det. Der Miet­woh­nungs­neu­bau hän­ge am „sei­de­nen Faden“, sag­te Susan­ne Schmitt, Direk­to­rin des Ver­ban­des der Woh­nungs­wirt­schaft (VdW) am Mitt­woch. Nach einer Stu­die des Pes­tel-Insti­tuts (Han­no­ver) droht 2023 sogar ein Rekordwohnungsmangel.

Der “Alte Bauhof”

Auf dem Gelän­de des alten Bau­hofs in der Bleek­stra­ße in Sar­stedt baut die kwg zwei Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser mit ins­ge­samt 48 öffent­lich geför­der­ten Woh­nun­gen für nied­ri­ge und mitt­le­re Ein­kom­men. Höchst ener­gie­ef­fi­zi­ent ver­ei­nen die bei­den KfW-40-EE Häu­ser neu­es­te Tech­nik mit moderns­ter Aus­stat­tung. Im Außen­be­reich run­den PKW-Stell­plät­ze auch für E‑Mobilität sowie Fahr­rad­stell­plät­ze das Port­fo­lio ab. 

Die “Alte Post”

Beim Umbau der alten Post in Alfeld erhält die kwg die beson­de­re his­to­ri­sche Fas­sa­de des mar­kan­ten Gebäu­des und schafft im Inne­ren 17 neue Wohn­ein­hei­ten. Das his­to­ri­sche Außen­bild wird durch Ein­satz von Spros­sen­fens­tern und ‑türen sowie der Auf­ar­bei­tung der Fas­sa­de bewahrt. Außen lädt ein groß­zü­gi­ges Ron­dell zum Ver­wei­len und Genie­ßen ein. 

Argen­tum + RVZ in Alfeld

Mit­ten in Alfeld, im Wal­ter-Gro­pi­us-Ring, ent­steht ein neu­es Argen­tum mit 16 Wohn­ein­hei­ten sowie einem Regio­na­len Ver­sor­gungs­zen­trum (RVZ). Die 2–3‑Zimmer-Wohnungen bie­ten einen schö­nen Blick in den benach­bar­ten Park oder das städ­ti­sche Trei­ben. Das RVZ bie­tet einen Rund­um­ser­vice aus medi­zi­ni­schem Ver­sor­gungs­zen­trum, Apo­the­ke, psy­cho­the­ra­peu­ti­scher Pra­xis und Ver­wal­tung der Stadt Alfeld.

Spen­de an Region-Sozialfonds

Hil­des­heim – Vor­weih­nacht­li­ches Geschenk: Die KWG (Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft) Hil­des­heim hat für den Sozi­al­fonds Regi­on Hil­des­heim 10.000 Euro  gespen­det. Ralf Igge­na, Pro­ku­rist der KWG, über­gab den Scheck an Maik Hoff­mann, Lei­ter des Amtes für Teil­ha­be und Reha­bi­li­ta­ti­on und  Geschäfts­füh­rer des Sozialfonds.

Mie­ter­strom: Vie­le Fra­gen noch offen

Hil­des­heim. Die Idee ist gut und etwa fünf Jah­re schon Gesetz in Deutsch­land: Ver­mie­ter kön­nen auf ihren Objek­ten Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen instal­lie­ren und  den Strom an ihre Mie­ter selbst ver­kau­fen. Doch seit Anfang an gab es eini­ge Tücken. Die Fol­ge: Vie­le Ver­mie­ter haben von dem Modell Abstand  genom­men. Nun will sich der Hil­des­hei­mer SPD Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Bernd West­phal der Sache anneh­men und zum Jah­res­be­ginn in Hil­des­heim Auf­klä­rung  betreiben.

Weihnachtsmarkt in Hildesheim

Die kwg wünscht Ihnen fro­he Weih­nach­ten und einen guten Rutsch in ein gesun­des Jahr 2023

Lie­be Kun­din­nen und Kun­den, lie­be Geschäftspartner,
wir möch­ten Sie dar­auf hin­wei­sen, dass unse­re Geschäfts­stel­len in Hil­des­heim, Sar­stedt und Alfeld von Sams­tag, 24.12.2022 bis ein­schließ­lich Sams­tag, 31.12.2022 geschlos­sen bleiben.
In Not­fäl­len errei­chen Sie unse­ren Not­dienst unter der Ruf­num­mer 051 21 I 976 — 76.
Ab Mon­tag den 02.01.2023 sind unse­re Geschäfts­stel­len wie­der für Sie besetzt.

Ein­ma­li­ge Ent­las­tungs­hil­fe Dezember

Sehr geehr­te Damen und Her­ren, die Bun­des­re­gie­rung hat in Umset­zung des End­be­rich­tes der Exper­tIn­nen-Kom­mis­si­on Gas und Wär­me in einem ers­ten Schritt das „Gesetz über eine Sofort­hil­fe für Letzt­ver­brau­cher von lei­tungs­ge­bun­de­nem Erd­gas und Kun­den von Wär­me (Erd­gas-Wär­me-Sofort­hil­fe­ge­setz – EWSG)“ ver­ab­schie­det, das am 19.11.2022 in Kraft getre­ten ist. Mit dem Gesetz über­nimmt der Bund die Kos­ten für den Dezem­ber-Abschlag für Gas und Fern­wär­me, um den Zeit­raum bis zur Wirk­sam­keit der Gas­preis­brem­se zu über­brü­cken. Mit die­sem Infor­ma­ti­ons­schrei­ben kom­men wir den vor­ge­se­he­nen Infor­ma­ti­ons­pflich­ten nach und infor­mie­ren Sie ins­be­son­de­re dar­über, wie die Ent­las­tung an Sie wei­ter­ge­be­nen wer­den soll.